weibel_ani_gruen581
Peter Weibel
Zockfest, 1967 Drucken

Zockfest

Foto, v.l.n.r.: Oswald Wiener, Gunter Falk, Peter Weibel und Wolfgang Bauer

Zockfest, 1967

• Gasthaus Grünes Tor, Wien, 21. April 1967

Teilnehmer: Peter Weibel, Dominik Steiger, Hermann Nitsch, Christian Attersee, Dieter Haupt, Wolfgang Bauer, Oswald Wiener, Gerhard Rühm, Otto Muehl, Otmar Bauer, Herbert Stumpfl, Otto Kobalek, Reinhard Priessnitz und Gunter Falk


Programm
1. Gustav Werwolf [Gerhard Rühm]: Gusch
2. Kobalek [Otto Kobalek]: Verlesung einer Erkenntnis
3. Omo Super & his Big Band [Otto Muehl]: präsentiert die Zockfanfare
4. Garth [Oswald Wiener]: Zock an alle
5. Attersee: Was Schönes
6. Omo Super: Lieber Gott, wir sind alle epileptisch
7. Mr. Message [Reinhard Priessnitz]: Hymne an den Zock
8. Bauer Wolfgang und Knecht Günter [Wolfgang Bauer]: Istambul
9. Ford Mustang 70 [Peter Weibel]: Zock outset
10. Omo Super: Zocks Hühner legen mehr
11. Fnufni [Dominik Steiger]: Schmauch
12. Omo Super: Wo sich Schmutz zeigt, schläg Omo Super zu
13. Johannes 007 [Hermann Nitsch]: Überzock

Peter Weibels Manifest "Zock Outset" wurde letztlich nicht verlesen, da die Veranstaltung durch die Polizei vorzeitig abgebrochen wurde.

Auszug aus dem Manifest:

"Was reaktionär ist, fällt nicht, wenn man es nicht niederschlägt: Österreich. Österreich, geschichtslos, von der Geschichte verlassen, braucht Zock. Zock vermittelt was da ist. Zock gibt dem Bestehenden den Schuss, den Tritt in den Arsch, der das Bestehende in Gang hält. Zock fettet die Wirklichkeit ein mit Zukunft. Zock pumpt eure Gemeindewohnungen auf mit Hoffnung. Euer Heil ist Zock. Euer Arm ist Zock. Zock heißt euer Morgen."

[Peter Weibel, in: Peter Weibel (Hg.): Wien: Bildkompendium, Wiener Aktionismus und Film, 1970]