weibel_ani_gruen581
Peter Weibel
Nivea, 1967 Drucken
Nivea

Peter Weibel
Nivea, 1967
(Idee 1966)
Performance, Expanded Cinema
Niveaball, Akteur, Magnetophon, Lautsprecher, Leinwand, 8 mm - 70 mm Projektor, 1 Min.

Österreichhaus (Palais Paffy), Wien, 26.01.1967

"Akteur steht bewegungslos 1 Minute (gleichsam als Stehkader) vor der Leinwand, auf die Leerkader projiziert werden, begleitet von einem Kamerageräusch auf Tonband.
Ein aufblasbarer, direkter Werbefilm. Abbild-Objekt Problem.
[...] decken sich Abbild und Objekt, werden Aufnahme und Zelluloid überflüssig. [...] das Zelluloid dispensiert, entsteht Film ohne Film, werden die Bretter der Wirklichkeit durchschlagen. Die technische Reproduzierbarkeit wird ersetzt durch Unmittelbarkeit, mit ihr der objektive Charakter des Films ausgehoben. Nicht staatliche "Wirklichkeit" wird reproduziert, sondern das Subjekt und seine direkte Erfahrung walten vor. Die Desertion von der Norm, i. f. Gleichzeitigkeit von Aufnahme und Projektion, von Produktion und Reproduktion, bedeutet Befreiung von der Industrie." (Manifest, Graz, 02.05.1967)
[Peter Weibel, Wien: Bildkompendium, Wiener Aktionismus und Film, 1970, S. 258]