weibel_ani_gruen581
Peter Weibel
Aus der Mappe der Hundigkeit, 1968 Drucken
Aus der Mappe der Hundigkeit

Peter Weibel, Valie Export
Aus der Mappe der Hundigkeit, 1968

Galerie St. Stephan; Kärntnerstrasse, Wien, Februar 1968

Im Februar 1968 führt Valie Export Peter Weibel an einer Hundeleine zunächst zu einer Vernissage in der Wiener Galerie St. Stephan, eine Woche später dann über die Kärntnerstrasse.

"Statt der experimentellen Neurose die experimentelle Analyse, die Formen und Stile der Kommunikation bloßlegte, eine Fallstudie zur Soziologie menschlichen Verhaltens...
Es kam zu einigen erstaunlichen Zwischenfällen, wobei die sexuelle Dimension der Aktion - Mann als Hund am Gängelband der Frau, Sadismus/Masochismus, Matriarchat - am meisten Beklemmung und Irritation hervorrief.

Was im Zeichentrickfilm so leicht fällt, die Verdinglichung und Entfremdung des Menschen in Formen der Zoologie zu zeichnen, schüttet dieser Aktionsfilm in alle Kanäle unserer Kommunikation, weswegen denn auch diese zu streiken drohen, unwirklich erscheit die reale Szene. Ein Mensch geht in der Haltung der Hunde über die Straße, ein verfehlter Typus Säugetier. Eine Kategorie, die scheinbar der Zeichenwirklichkeit des Films allein angehört, wird in die staatliche Wirklichkeit, in die pralle Wirklichkeit aller unserer Sinnesorgane transponiert. Das enthüllt den präventiven Charakter der Zeichenkultur, welche die gemeinste Unterdrückung noch sublimiert. Wenn die Sprache (Zeichenträger) das Unrecht nicht mehr ausdrücken kann, hilf nur mehr die direkte Aktion.
Hündisch gehen bedeutet, sich dem Gang der Zeit zu beugen, den Gang der Zeit zu zeigen bedeutet, die Utopie des aufrechten Ganges in unserer tierischen Gemeinschaft als uneingelöstes Versprechen zu proklamieren. Aus der Mappe der Hundigkeit stellt Wirklichkeit her, stellt sie wieder her aus dem Flickzeug der Ideologien."

Anmerkung: Aus der Mappe der Menschlichkeit heißt eine Flugschrift/Wandzeitung des Roten Kreuzes oder einer anderen humanitären Gesellschaft, die in Österreich wöchentlich verteilt wird (auf allen Postämtern, Schulen etc.). Daher unser Titel: Aus der Mappe der Hundigkeit.
[Peter Weibel (Hg.), Wien: Bildkompendium, Wiener Aktionismus und Film, 1970, S. 260]